EMDR, Brainspotting und Hypnotherapie

EMDR, Brainspotting und Hypnotherapie

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)
wurde von Francine Shapiro in den 1980er Jahren entwickelt
und 2006 als wissenschaftliche Methode anerkannt:
Das Gehirn wird durch geleitete Augenbewegungen und akustische Reize dazu angeregt,
belastende Ereignisse zu verarbeiten.

Mehr Info:  www.traumatherapie.de/emdr

Brainspotting,
eine Weiterentwicklung von EMDR,
wurde 2003 von dem amerikanischen Psychoanalytiker David Grand begründet.
Hier findet der Therapeut zusammen mit den Klientinnen
einen Brainspot, d.h. eine Augenposition,
über die eine behutsame und gleichzeitig sehr intensive Traumaverarbeitung möglich ist.

Mehr Info:  www.brainspotting.pro

Die Hypnotherapie
wurde 2006 vom Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie
als wissenschaftliche  Psychotherapie-Methode anerkannt.

In einer tiefen Entspannung, der hypnotischen Trance,
ist es möglich, frühere Situationen,
in der das belastende Problem enstanden ist,
zu erinnern, wirksam zu bearbeiten und  so
Änderung eines unerwünschten Verhaltens bzw.
Heilung von alten Traumata zu ermöglichen.
Dabei behalten  Klient/Innen  immer die volle Kontrolle über alles, was geschieht.

.